Das Clara kurz gefasst - Bitte anklicken Das Wesentliche über das Clara-Schumann-Gymnasium Dülken kurz gefasst finden Sie hier in unserem Info-Flyer (PDF, 9,2 MB).
---------------------------------- Das vollständige Schulprogramm finden Sie im Service-Bereich unter "Downloads".

Kontakt

  • Adresse:
  • Clara-Schumann-Gymnasium Dülken
  • Brandenburger Str. 1
  • 41751 Viersen
  • Telefon: 02162/55354
  • Verantwortlich für den Inhalt

Philosophie und Praktische Philosophie

Am Clara-Schumann Gymnasium Dülken besteht die Möglichkeit, den Unterricht im Fach Praktische Philosophie bereits ab der Klasse 5 zu besuchen. Als eine der wenigen Schulen in NRW bieten wir in jedem Jahrgang einen eigenen Kurs an. Dort werden u.a. Fragen nach Moral, Gerechtigkeit und Verantwortung gestellt und behandelt. Themen wie “Der Mensch in der Gemeinschaft”, “Verantwortlich handeln”, “Wahrhaftigkeit und Lüge”, “Leib und Seele” u.ä. werden dabei auf anschaulicher Ebene problematisiert und aus verschiedenen Perspektiven betrachtet.

Ab der Jahrgangsstufe 10 (EF) bietet sich am Clara-Schumann Gymnasium die Möglichkeit, das Fach Philosophie zu belegen. Da unsere Schülerinnen und Schüler dieses Fach regelmäßig als Abiturfach wählen, kann Philosophie durchgängig bis zum Abitur belegt werden. Themenfelder bilden u.a. Ethik, Staatsphilosophie und Erkenntnistheorie. Spätestens im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 12 (Q2) steht die gemeinsame Lektüre einer Ganzschrift im Mittelpunkt des Unterrichts.

Philosophie

Das Fach Philosophie untersucht systematisch die letztlich allen anderen Fächern zu Grunde liegenden Fragen nach Normen, Werten und Prinzipien menschlichen Handelns. Inhaltlich werden folgende Halbjahresthemen behandelt: Einführung in die Philosophie, Anthropologie, Ethik, Staatsphilosophie und Erkenntnistheorie.

Die Texte bieten inhaltliche Weiterführungen und gegebenenfalls Antworten auf mögliche lebensweltliche Fragen und dienen zugleich als begriffliche Präzisierung von zunächst alltagssprachlich formulierten Zusammenhängen.

Methodisch legt der Philosophieunterricht Wert auf kooperatives Lernen. Neben den aus der Allgemeindidaktik bekannten Methoden kommen die folgenden philosophiespezifischen Methoden zum Einsatz: Gedankenexperiment, Dilemmata, Sokratisches Gespräch und   literarisches Philosophieren. Allen interessierten Schülerinnen und Schülern steht zudem die Möglichkeit zur Teilnahme am jährlich stattfindenden Landeswettbewerb „Philosophischer Essay“ offen.

Im Verlauf der Sekundarstufe II soll den Schülerinnen und Schülern Gelegenheit gegeben werden, anhand einer Ganzschrift eine komplexe philosophische Argumentation nachzuvollziehen und zu bewerten.

Im Philosophieunterricht trainieren die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit zum logischen Denken, zum Begründen des eigenen Tuns und zu verantwortlichem Handeln sich selbst und den Mitmenschen gegenüber. Eine Leitvorstellung ist dabei das Ideal des herrschaftsfreien Diskurses; es soll der der zwanglose Zwang des besseren Arguments gelten.

Praktische Philosophie

Das Schulcurriculum für das Fach Praktische Philosophie am Clara-Schumann-Gymnasium Dülken basiert auf dem Entwurf des Kernlehrplans in Nordrhein-Westfalen vom 31. August 2007.

Das Fach Praktische Philosophie wird als Ersatzfach für Religionslehre in der Sekundarstufe I unterrichtet, so dass alle nicht-konfessionell gebundenen Schülerinnen und Schüler Unterricht in diesem Fach erhalten.

Nach einer anfänglichen Praxis, in der jeweils zwei Jahrgangsstufen zu einer didaktischen Einheit zusammengefasst wurden, wird das Fach seit 2006 in jeder Jahrgangsstufe einzeln unterrichtet.

In Praktische Philosophie werden 7 verbindliche Fragenkreise behandelt:

Die Frage nach dem Selbst

Die Frage nach dem Anderen

Die Frage nach dem guten Handeln

Die Frage nach Recht, Staat und Wirtschaft

Die Frage nach Natur, Kultur und Technik

Die Frage nach Wahrheit, Wirklichkeit und Medien

Die Frage nach Ursprung, Zukunft und Sinn

So soll laut Kernlehrplan ein Fortschreiten des Lernens im Fach Praktische Philosophie z.B. von persönlichen Verhältnissen und der Interaktion mit einzelnen Personen ausgehen und über das Handeln in Rollen, Gruppen bzw. Organisationen und die Partizipation in gesellschaftlichen Teilsystemen bis hin zu einer möglichst selbstständigen und reflexiven Urteils- und Handlungskompetenz führen.