Das Clara kurz gefasst - Bitte anklicken Das Wesentliche über das Clara-Schumann-Gymnasium Dülken kurz gefasst finden Sie hier in unserem Info-Flyer (PDF, 9,2 MB).
---------------------------------- Das vollständige Schulprogramm finden Sie im Service-Bereich unter "Downloads".

Kontakt

  • Adresse:
  • Clara-Schumann-Gymnasium Dülken
  • Brandenburger Str. 1
  • 41751 Viersen
  • Telefon: 02162/55354
  • Verantwortlich für den Inhalt

Geschichte

Die Fachkollegen sind im Fach Geschichte bemüht, innerhalb der Vorgaben der Lehrpläne immer wieder Akzente zu setzen, indem sie sich folgenden Prinzipien verpflichtet fühlen: kritische Einbeziehung lokaler und regionaler Geschichte, Öffnung der Schule, Nutzung außerschulischer Lernorte und Teilnahme an Wettbewerben.
Ergebnisse dieser Arbeit werden von Zeit zu Zeit publiziert und einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. So wurden und werden im Laufe der Zeit verschiedene Themen der Stadtgeschichte erforscht wie z.B. der Alltag im II. Weltkrieg, Umweltgeschichte, Flüchtlinge in Dülken, jüdische Vergangenheit Dülkens, ein Kriegerehrenmal in der politischen Auseinandersetzung, mittelalterliche Stadtgeschichte und der Bismarckturm in Viersen.
Regelmäßig werden im Rahmen des Geschichtsunterrichts außerschulische Lernorte besucht: z.B. die ehemalige Stadt Dülken im Rahmen von Stadtrundgängen, das Stadtarchiv Viersen, die Stadtbibliothek in Viersen, die Mahn- und Gedenkstätte in Düsseldorf oder das Haus der deutschen Geschichte in Bonn.
Nicht nur im Rahmen des Projektes „Alles Internet, oder?“ wird der Einsatz der neuen Medien geschult, sondern auch innerhalb des Unterrichts wird der kritische Umgang mit diesen eingeübt.
Die Ideale und Werte unserer Namensträgerin Clara Schumann werden sowohl im Rahmen der Untersuchung des Frauenbildes in der Geschichte als auch in der allgemeinen Wertevermittlung des Geschichtsunterrichts weitergegeben. Thematisch kann hier unter anderem das Frauenleben und die Emanzipation im 19. Jahrhundert, proletarische und bürgerliche Kindheit im 19. Jahrhundert, Reisen im 19. Jahrhundert, Clara und die Revolution u.ä. behandelt werden.
Hinter diesen Aktivitäten steht die Überzeugung, dass Geschichte nicht theoretisch, abstrakt und blutleer ist, sondern mit Leben gefüllt und anschaulich präsentiert werden muss, damit jedem klar wird
Geschichte von morgen ist Politik von heute.
Geschichte ist nicht nur das, was in den Hauptstädten passiert und was Staatschefs beschließen, sondern auch mein Leben hat etwas mit Geschichte zu tun.
Das Fach Geschichte stellt sich vor.Die Fachkollegen sind im Fach Geschichte bemüht, innerhalb der Vorgaben der Lehrpläne immer wieder Akzente zu setzen, indem sie sich folgenden Prinzipien verpflichtet fühlen: kritische Einbeziehung lokaler und regionaler Geschichte, Öffnung der Schule, Nutzung außerschulischer Lernorte und Teilnahme an Wettbewerben.
Ergebnisse dieser Arbeit werden von Zeit zu Zeit publiziert und einer interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. So wurden und werden im Laufe der Zeit verschiedene Themen der Stadtgeschichte erforscht wie z.B. der Alltag im II. Weltkrieg, Umweltgeschichte, Flüchtlinge in Dülken, jüdische Vergangenheit Dülkens, ein Kriegerehrenmal in der politischen Auseinandersetzung, mittelalterliche Stadtgeschichte und der Bismarckturm in Viersen.
Regelmäßig werden im Rahmen des Geschichtsunterrichts außerschulische Lernorte besucht: z.B. die ehemalige Stadt Dülken im Rahmen von Stadtrundgängen, das Stadtarchiv Viersen, die Stadtbibliothek in Viersen, die Mahn- und Gedenkstätte in Düsseldorf oder das Haus der deutschen Geschichte in Bonn.
Nicht nur im Rahmen des Projektes „Alles Internet, oder?“ wird der Einsatz der neuen Medien geschult, sondern auch innerhalb des Unterrichts wird der kritische Umgang mit diesen eingeübt.
Die Ideale und Werte unserer Namensträgerin Clara Schumann werden sowohl im Rahmen der Untersuchung des Frauenbildes in der Geschichte als auch in der allgemeinen Wertevermittlung des Geschichtsunterrichts weitergegeben. Thematisch kann hier unter anderem das Frauenleben und die Emanzipation im 19. Jahrhundert, proletarische und bürgerliche Kindheit im 19. Jahrhundert, Reisen im 19. Jahrhundert, Clara und die Revolution u.ä. behandelt werden.
Hinter diesen Aktivitäten steht die Überzeugung, dass Geschichte nicht theoretisch, abstrakt und blutleer ist, sondern mit Leben gefüllt und anschaulich präsentiert werden muss, damit jedem klar wird
Geschichte von morgen ist Politik von heute.
Geschichte ist nicht nur das, was in den Hauptstädten passiert und was Staatschefs beschließen, sondern auch mein Leben hat etwas mit Geschichte zu tun.
Beispiele aus der Praxis: